Los Angeles feiert 50-jähriges Jubiläum der ersten Mondlandung

Am 16. Juli 1969 startete die Apollo 11 Mission von NASA‘s Kennedy Space Center auf eine Reise zum Mond und in die Weltgeschichte. Zur Feier des Jubiläums fand eine Podiumsdiskussion im Griffith Observatorium Los Angeles statt, welche die außergewöhnliche und nie zuvor dagewesene Herstellung der Apollo 11 der Luft und Raumfahrtindustrie Südkaliforniens beleuchtete. Durch die Partnerschaft mit der Northrop Grumman Corporation begrüßte das Programm Jerry Elverum und Don Harvey, zwei der ehemaligen TRW Ingeneure, die den Mondabfahrtsmotor miterstellten. Weitere Beiträge zur Diskussion lieferten der Astronomical Art Director Chris Butler, sowie Autor und Journalist Rod Pyle.

Butler befragte zu Beginn das Publikum, wer sich noch an den Ort zurück erinnern könne, an dem er am Tag der Mondlandung war. Die Hälfte des Publikums meldete sich. Bei weiterer Befragung stellte sich heraus, dass die andere Hälfte des Publikums bei der Mondlandung noch nicht einmal geboren war.

Kennedy erteilte der Nation 1961 die Aufgabe, einen Menschen bis zum Ende des Jahrzehnts auf den Mond zu schicken und unversehrt wieder zurück zu bringen. Auf die Frage, wie dies 1969 mit den damals technischen Möglichkeiten überhaupt in nur siebeneinhalb Jahren funktionieren konnte, antwortet Elverum:

Du musst eine genaue Objektifizierung deines Ziels haben und all deine Kraft und Energie darauf wenden. So kannst du es schaffen.

Werbeanzeigen